Martin Schleemann – Keyboard/Vocals

Martin kommt ursprünglich vom Jazz. Als studierter Posaunist ist er in seinem früheren Leben in diversen Jazzrock-Gruppen aktiv und tritt später als Rhythmusgitarrist und Keyboarder mit Rockmusik in Erscheinung. Spicy M. bietet ihm die Plattform, zu Funk und Jazz zurückzukehren und Stücke zu spielen, die er „immer schon mal machen wollte“. Er sorgt für die Lead-Vocals und den amtlichen Keyboard-Sound. Seine Hammond B-3 aus dem Jahr 1956 muss er aber leider zuhause lassen, weil ihm die Band keine vier Extra-Roadies stellen will.

Matthias Hoffmann – Gitarre

In der Jugend taucht er in die Welt der 6 Saiten ein. Als Student kommen erste Bühnen- und Banderfahrungen dazu. Es folgen viele Jahre in den verschiedensten Konstellationen. Mal klassisch im Duo, mal im Mainstream oder ganz experimentell bei diversen Performances. Die Wurzeln des Blues aus der Jugendzeit sind jedoch immer noch präsent. Bei Spicy M. lässt er nun seinen funky-souligen Saiten freien Lauf.

Holger Münchmeyer – Saxophon

Der Saxxa, eigentlich Architekt, beschäftigt sich seit der frühen Jugend mit Klarinetten und Saxophonen. Holger ist mit Klassik in Sinfonieorchestern gewachsen, dann in Big Bands zum Jazz gereift und hat sich später mit zunehmender Leidenschaft in verschiedenen Formationen als Blues-Rock-Saxxa etabliert. Der Jazz hat daneben auch seinen festen Platz gefunden. Spicy M. lässt fetzige Sax-Grooves zu, erlaubt funkige Soli und gestattet jazzig geprägte voicings.

Thomas Engling – Bass

Ursprünglich kommt er vom Free-Jazz, ist dann von Disko-Funk über R&B zu Fusion-Soul-Jazz-Punk gewechselt. Einst als virtuoser Kazoo-Spieler weit über Europas Grenzen hinaus berühmt, begibt er sich vor einigen Jahren auf den steilen Abstieg über die Gitarre zum Bass (hat nur 5 Saiten) um nun auch Spicy M. mit ausgewählten tiefen Tönen zu beglücken. Thomas ist für jeden Unfug zu haben – immer auf der Suche nach dem heiligen Gral.

Mario Strunk – Schlagzeug/Background Vocals

Mario sitzt seit seinem 13. Lebensjahr an diversen Schlagzeugen. Stilistisch bewegt er sich zwischen Jazz, Rock, Pop, Blues, Soul und Latin. Seiner Liebe zu Latin frönte er lange Zeit in einer Latin Band. In Hannover ist er immer wieder als Session- und Studiomusiker gefragt und wirkt darüber hinaus gern regelmäßig auf verschiedenen Open Stages mit. Sein analytisches Gehör zum Groove ist ungeschlagen. Den einen oder anderen in der Gruppe treibt das schon manchmal fast zum Wahnsinn. Nebenbei spielt er auch noch Tenorsaxophon – aber das geht nun mal nicht gleichzeitig zum Schlagzeug.